T-safe im Fokus

Die Technologie hinter der T-Safe-Wasserfiltration

T-Safe-Wasserfilter basieren auf hochentwickelter Hohlfasermembran-Technologie (HFM). Damit kann direkt am Einsatzort sauberes Wasser bereitgestellt werden, das Verbraucher vor durch Wasser ĂŒbertragene Krankheitserreger schĂŒtzt.

In diesem Fokussegment untersuchen wir die HFM-Technologie hinter der T-Safe-Wasserfiltration, einschließlich Filtermedien, Arbeitsweise und der großen Bandbreite opportunistischer durch Wasser ĂŒbertragener Krankheitserreger, die effektiv zurĂŒckgehalten werden.

  • T-Safe-Filtrationstechnologie
  • Aufbau der T-Safe-Wasserfilter
  • Funktionsweise der T-Safe-Wasserfilter
  • Welche Bakterien halten T-Safe-Wasserfilter zurĂŒck?


T-Safe-Filtrationstechnologie
T-Safe nutzt die fortschrittliche HFM-Technologie, um schĂ€dliche pathogene Mikroorganismen aus dem Wasserlauf zu entfernen und direkt am Einsatzort sauberes steriles Wasser bereitzustellen. HFM sind synthetische Membranen mit halbdurchlĂ€ssiger Barriere in Form von Hohlfasern (mikroskopische „Strohhalme“). HFM wurden ursprĂŒnglich Ende der 1960er Jahre entwickelt und sind erste Wahl fĂŒr ein breites Anwendungsspektrum, beispielsweise Wasseraufbereitung, Vorbehandlung zur Entsalzung und Dialyse1.

Die in T-Safe-Wasserfiltern eingesetzte HFM-Technologie bietet viele Vorteile gegenĂŒber anderen Formen von Filtermedien in endstĂ€ndigen Anwendungen, wie zum Beispiel plissierte Membranen. HFM haben ein grĂ¶ĂŸeres OberflĂ€chen-Volumen-VerhĂ€ltnis, das die FiltrationskapazitĂ€t erhöht und somit die Lebensdauer verlĂ€ngert, indem die Zeit, nach der ein T-Safe-Filter verstopft, in endstĂ€ndigen Anwendungen um den Faktor 3 – in anderen Sektoren sogar um den Faktor 17 – erhöht wird2. DarĂŒber hinaus sind HFM selbsttragend und mĂŒssen daher nicht stabilisiert werden. Zudem erleichtert ihre Konstruktion die Integration von Technologien zur Vermeidung von Lufteinschluss, der hĂ€ufig in plissierten Membranfiltern zu beobachten ist.


T-Safe-Filterkonstruktion
Eine T-Safe-Filterkartusche besteht aus vielen Hohlfasern, die aus Polysulfon hergestellt werden – einem synthetischen Polymer. Jede einzelne Hohlfaser ist prĂ€zisionsgefertigt mit einem maximalen Porendurchmesser von 0,1 ”m und einer Wanddicke von 90 ”m, bestehend aus einer komplexen, labyrinth-Ă€hnlichen Schwammstruktur. Diese Hohlfasern sind in der Kartusche zu einer U-Form gebĂŒndelt und bilden eine komplexe Filtermatrix mit hoher KapazitĂ€t.


Funktionsweise der T-Safe-Filter
T-Safe-Wasserfilter entfernen pathogene Mikroorganismen aus dem Wasserfluss auf der Basis des GrĂ¶ĂŸenausschlussprinzips. Dank einer Kombination aus der PorengrĂ¶ĂŸe von 0,1 ”m, der komplexen Schwammstruktur und der Hohlfaserwanddicke entsteht eine undurchlĂ€ssige Barriere gegen Bakterien im Wasser, welches signifikant grĂ¶ĂŸer sind als die PorengrĂ¶ĂŸe. Sehen Sie sich unser kurzes Video an, in dem die T-Safe-HFM-Technologie im Einsatz vorgestellt wird. Passen Sie die LautstĂ€rke Ihres GerĂ€ts an, um die Audiobeschreibung zu hören.

Bakterien, die durch T-Safe-Wasserfilter zurĂŒckgehalten werden

Die Medizinische und die Pro Wasserfilter Reihe wurden als Sterilfilter fĂŒr die FlĂŒssigkeitsfiltration validiert und zertifiziert, da sie nachweislich eine Filtrationswirksamkeit gemĂ€ĂŸ ASTM F838-15a aufweisen3. T-Safe bietet daher eine wirksame Barriere gegen die Freisetzung aller klinischen opportunistischen durch Wasser ĂŒbertragenen Krankheitserreger, einschließlich:

 

Mikroorganismus GrĂ¶ĂŸe (Durchmesser x LĂ€nge)Maximale PorengrĂ¶ĂŸe T-Safe*RĂŒckhaltdurch T-Safe
Legionella pneumophila0,4 x 2,25 ”m0,1 ”mJa
Pseudomonas aeruginosa 0,65 x 2,25 ”m0,1 ”mJa
Stenotrophomonas maltophilia0,5 x 1,5 ”m0,1 ”mJa
Escherichia coli0,9 x 3 ”m0,1 ”mJa
Staphylococcus aureus0,75 x 0,75 ”m0,1 ”mJa

 

Referenzen:

  1. 1. Baker RW. Membrane technology and applications. Aufl. Chichester, Großbritannien: Jon Wiley & Sons, Okt. 2016.
  2. 2. Yang X, Wang R, Fane AG, Tang CY, Wenten IG. Membrane module design and dynamic shear-induced techniques to enhance liquid separation by hollow fiber modules: a review. Desalin Water Treat, 51 (16-18) 2013, S. 3604-3627.
  3. 3. ASTM F838-15a – Standard Test Method for Determining Bacterial Retention of Membrane Filters Utilized for Liquid Water treatment. PrĂŒfnorm, Okt. 2015.

Möchten Sie mehr ĂŒber die T-Safe-Sterilfiltration erfahren?

Related insights

T-safe im Fokus Auswahl des passenden Wasserfilters