T-safe im Fokus

Pseudomonas aeruginosa auf dem Vormarsch: Erfahren Sie mehr über seine Bedrohung im Gesundheitswesen

Pseudomonas ist eine Gattung gramnegativer, stäbchenförmiger Bakterien, die zur Familie der Pseudomonadaceae gehören. Diese Bakterien sind für ihre Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit an verschiedene Umgebungsbedingungen bekannt. Einige Spezies von Pseudomonas sind für Menschen harmlos und nutzen Ökosysteme im Boden und im Wasser, während andere Spezies Infektionen verursachen können, insbesondere bei Personen mit geschwächtem Immunsystem oder zugrunde liegenden Erkrankungen.

Geschichtlicher Überblick

Pseudomonas-Bakterien wurden erstmals im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert beschrieben, die Gattung wurde 1894 vom deutschen Botaniker Walter Migula formell benannt. Seitdem wurden zahlreiche Spezies innerhalb der Gattung identifiziert und charakterisiert, wobei P. aeruginosa aufgrund seiner Pathogenität und seines häufigen Vorkommens bei krankenhausbedingten Infektionen zu einer der am umfassendsten untersuchten und klinisch relevantesten Spezies wurde.

Pseudomonas aeruginosa

  • Dies ist die klinisch bedeutendste Spezies innerhalb der Gattung Pseudomonas, da sie häufig resistent gegen Antibiotika und eine Hauptursache für Morbidität und Mortalität bei hospitalisierten Patienten ist. P. aeruginosa ist ein opportunistischer Erreger, der mit einer Vielzahl von Infektionen assoziiert ist, einschließlich Infektionen von Atemwegen, Harnwegen, Wunden und Blutbahn.
  • Pseudomonas-Bakterien können Wassersysteme wie Waschbecken, Auslässe, Duschen und medizinische Geräte besiedeln und sich dort vermehren. Die Aussetzung gegenüber kontaminierten Wassertröpfchen oder direkter Kontakt mit kontaminierten Oberflächen können zu Infektionen führen.

Infektionsstatistiken

Weltweit gibt es einen allgemeinen steigenden Trend bei den Infektionsraten mit P. aeruginosa. Dies kann teilweise auf die zunehmende Prävalenz von Risikofaktoren für Infektionen mit P. aeruginosa zurückzuführen sein, wie z. B. eine alternde Bevölkerung, eine Zunahme der chronischen Krankheitslast, eine vermehrte Verwendung von medizinischen Geräten und eine Zunahme der Anzahl immungeschwächten Personen.

Im Jahr 2018 berichtete Public Health England von 4.745 Fällen von Bakteriämie mit Pseudomonas spp. in England, Wales und Nordirland.

Die Rate der gemeldeten Fälle stieg zwischen 2009 und 2018 um 10,7 % von 7,0 auf 7,8 Berichte auf eine Bevölkerung von je 100.000 Personen.

Wobei zwischen dem 1. April 2022 und dem 31. März 2023 insgesamt 4.409 Fälle von P. aeruginosa-Bakteriämie allein in England berichtet wurden.

Im Krankenhaus erworbene Infektionen

Pseudomonas-Infektionen sind ein bedeutendes Problem in Gesundheitseinrichtungen, in denen sich die Bakterien über kontaminierte medizinische Ausrüstung, Geräte, Oberflächen und Wasserquellen ausbreiten können. Patienten in Bereichen mit erhöhtem Infektionsrisiko (Augmented Care) und Patienten, die sich invasiven medizinischen Verfahren unterziehen, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

Intensivstationen für Neugeborene, Hämato-Onkologie, Einheiten für die Knochenmarktransplantation und die Versorgung von Verbrennungen sind Beispiele für diese Bereiche mit erhöhtem Infektionsrisiko, in denen Patienten anfällig für Pseudomonas-Infektionen sind.

Neugeborene, insbesondere Frühgeburten oder Kinder mit geringem Geburtsgewicht, haben ein unterentwickeltes Immunsystem und fragile Hautbarrieren, was sie anfällig für Infektionen macht. Verbrennungspatienten haben ein erhöhtes Risiko für Pseudomonas-Wundinfektionen, da ihre Hautbarriere beeinträchtigt ist und Verbrennungswunden eine Umgebung darstellen, welche die Besiedlung durch Bakterien begünstigt.

Personen mit Mukoviszidose sind auch besonders anfällig für Pseudomonas-Infektionen, insbesondere in den Atemwegen. Mukoviszidose-Patienten haben dicken, klebrigen Schleim in ihren Atemwegen, was eine ideale Umgebung für bakterielle Besiedlung und Persistenz bietet.

Die Behandlung von Pseudomonas-Infektionen umfasst typischerweise eine antimikrobielle Therapie, obwohl die Wahl der Antibiotika aufgrund der inhärenten Resistenz der Bakterien gegen viele Antibiotika eingeschränkt sein kann. In schweren Fällen können unterstützende Maßnahmen und zielgerichtete Therapien erforderlich sein, um Komplikationen zu behandeln und eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Eine frühzeitige Diagnose und ein angemessenes Management sind entscheidend, um die Ergebnisse bei Personen mit Pseudomonas-Infektionen zu verbessern.

Infektionsübertragungswege

Pseudomonas-Bakterien, insbesondere P. aeruginosa, können über verschiedene Wege übertragen werden, die bestimmte Gruppen von Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko betreffen.

Verschlucken

Das Verschlucken von Wasser oder Nahrung, die mit Pseudomonas kontaminiert sind, kann zu Magen-Darm-Infektionen führen, obwohl dieser Weg weniger häufig ist als die Übertragung über Atemwege oder durch direkten Kontakt.

Übertragung durch Berührung/Spritzer

Direkter Kontakt mit kontaminierten Oberflächen oder Gegenständen sowie Kontakt mit Spritzern aus kontaminierten Wasserquellen können zur Übertragung führen. Dieser Übertragungsweg ist insbesondere in Gesundheitseinrichtungen relevant, in denen medizinische Geräte, Oberflächen oder Wasserquellen, die mit Pseudomonas kontaminiert sind, ein Risiko für Patienten, Besucher und medizinisches Personal darstellen können.

Kontaminierte Medizingeräte

Pseudomonas-Bakterien können medizinische Geräte wie Harnkatheter, Beatmungsgeräte, Atemtherapiegeräte, befeuchtete Inkubatoren, intravenöse Katheter und Reinigungsgeräte besiedeln und sich dort vermehren. Patienten, die invasive Eingriffe, längere Krankenhausaufenthalte oder häufige Anwendung von Medizingeräten benötigen, haben ein erhöhtes Risiko für geräteassoziierte Pseudomonas-Infektionen.

Kontrolle von Pseudomonas

Während die Legionellenkontrolle oft als Problem des Erhaltungszustands von Immobilien betrachtet wird, gilt Pseudomonas als Problem, das alle betrifft. Dies ist auf die umweltbedingte Prävalenz von Pseudomonas und das breite Spektrum an Übertragungswegen zurückzuführen, die sich auf Patienten auswirken können.

Vorbeugende Maßnahmen wie richtige Händehygiene, Infektionskontrollpraktiken, Wartung von Wassersystemen und zielgerichtete Verordnung von antimikrobiellen Medikamenten (Antimicrobial Stewardship) sind unerlässlich, um das Risiko von Pseudomonas-Infektionen zu reduzieren, insbesondere in Gesundheitseinrichtungen.

Die rechtzeitige Identifizierung, Behandlung und Beherrschung von Infektionen sind entscheidend für die Verbesserung der Ergebnisse, insbesondere in gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit können je nach Infektionsort und allgemeinem Gesundheitszustand der betroffenen Person variieren.

Related insights

T-safe im Fokus Was sind Legionellen? Grundlagen zu Übertragung, Symptomen und Prävention
T-safe im Fokus Risiken bei der Wiederaufbereitung endständiger Sterilfilter